un × deux × trois × quatre × cinq × six × sept
Freitag, 27.10.
Ein schöner Abend
Mit Jens getroffen. Erst Pfefferminzje mit Rotwein. Dann Moselufer. Die Philosophensessel. Mit Gesang und Gruselgeschichte. Spaziergang zum Deutschen Eck. Dem Kaiser Wilhelm und seinem edlen Rosse einen Besuch abgestattet und ganz oben auf den Treppen gesessen mit Regen und Reden. Fast den Bus verpasst. Noch erwischt und gut gelaunt heimgefahren.
Noch kurz zum Jo. Den Jungs beim Pokern zugesehen und von Felix verbotenerweise als Mofa-Beifahrerin mitgenommen worden.
Daheim Schokolade, Giotto und doofes Fernsehprogramm. Ab ungewisser Uhrzeit: Schlaf.

Samstag, 28.10.
Ein früher Vormittag, ein anstrengender Mittag, ein schöner Nachmittag und ein toller Abend
Um halb zehn aufgestanden. Papa kam, um meiner Schwester beim Umzug zu helfen. Nach dem Frühstück mit Jana, Maik und Papa in Janas und Maiks neue Wohnung gefahren. Ungefähr 372 mal vollbepackt die Treppen in den dritten Stock hoch- und runtergelaufen und später mit Jonas Fußboden verlegt. Ja, ich kann es. Kurz bei Basti gewesen, Paula abgeholt und Klamotten jagen gegangen. Juhu. Danach bei Steffi zum Essen und Spionieren gewesen. Sehr schön.
Jetzt bin ich zuhause und frage mich, wieso ich dass alles aufschreibe.
Einerseits, weil ich mich unbedingt an diese zwei Tage erinnern will, andererseits weil mir langweilig ist, aber vielleicht auch nur, weil im Moment niemand hier ist, dem ich das alles nochmal erzählen kann.
Vielleicht kommt das jetzt öfter vor. Jetzt, wo ich quasi Einzelkind bin. Ohne große Schwester und Freund von großer Schwester, eigentlich schon Schwager, hier im Haus.
Naja. Seltsames Gefühl.

Paula, will you marry me?
28.10.06 23:27
 
Gratis bloggen bei
myblog.de